In ihrer ursprünglichen Form sollte sie eigentlich „Peine sauber machen“ heißen. Leider wollte die Stadt Peine unsere Dienste auf Anfrage „mangels Zuständigkeit“ nicht annehmen, sodass wir improvisiert haben:

Worum geht es?

Peine gibt jährlich Unmengen an Geld ihrer Bürger aus, aber wurden die Prioritäten gerade beim UMWELTSCHUTZ stets richtig gesetzt, um ein besseres Lebensumfeld zu schaffen?

        Wir meinen NEIN.

Denn in den sozialen Medien zeigen sich regelmäßig Bilder enttäuschter Bürger, auch jahrelange Anfragen und Beschwerden an Stadt und Entsorger zeigen kaum Wirkung.

Wir möchten Sie einerseits auf die optischen „Verdienste der Stadt“ hinweisen und andererseits dazu auffordern uns zu unterstützen, damit wir gemeinsam ein lebenswerteres Umfeld gestalten können.

Auch möchten wir zeigen, dass uns oft vorgeworfener Hass und Hetze doch eher die Mittel unserer politischen Gegner sind und wir durchaus in der Lage sind, negative in positive Energie zu verwandeln:

Statt für Verbote stehen wir für FREIHEIT.

„Freiheit heißt aber auch Selbstbestimmung“ Deswegen kann hier jeder mitmachen:

1. Sammeln wir UNRAT im Rahmen unserer Möglichkeiten und entsorgen ihn fachgerecht. 

Viele unserer engagierten Peiner machen das schon bei ihren Ausflügen durch Stadt und Land.

2. Melden Sie VANDALISMUS und illegale MÜLLABLAGERUNGEN mit Ortsangabe an das zuständige Ordnungsamt.

3. Fotografieren Sie größere Vergehen und senden Sie uns Ihre Bilder zu. Wir machen etwas draus, um der zuständigen Verwaltung das Ausmaß vor Augen zu führen.